Fördermittel vor der Existenzgründung

Sie sind Existenzgründer in NRW und befinden sich in der Phase vor der Gründung? Sie möchten sich an einem Unternehmen beteiligen oder es übernehmen?

Dann Nutzen Sie eine umfangreiche Beratung bei mir und sparen Sie bis zu 50 Prozent der Beratungskosten!

Diesen Vorteil können Sie nutzen, da ich als Berater für das "Beratungsprogramm Wirtschaft NRW" zugelassen bin.

Die Beratung kann folgende Inhalte haben:

- alle Fragen in Bezug auf Ihre unternehmerische Tätigkeit
- Erstellung Ihres Businessplanes
- Marketingstrategien
- Personal
- Rechtsform


Die Details des Beratungsprogramm Wirtschaft NRW (BPW) im Überblick:

Dies ist eine Förderung von Unternehmensberatungen, die vom Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes NRW getragen und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) mitfinanziert wird.
Antragsberechtigt sind natürliche Personen, die beabsichtigen ein gewerbliches Unternehmen oder eine freiberufliche Tätigkeit als selbstständige Vollexistenz in Nordrhein-Westfalen gründen oder übernehmen oder sich an einem gewerblichen Unternehmen als tätiger Gesellschafter (i.d.R. mit mindestens 50 %) beteiligen. Mehr Informationen!


Was wird gefördert?

Beratungen zur Entwicklung, Prüfung und Umsetzung von Gründungskonzepten vor der Realisierung, deren Ziel die Gründung oder Übernahme eines Unternehmens ist. Ausgeschlossen sind insbesondere Beratungen in der Start- und Festigungsphase nach vollzogener Gründung, das heißt nach Aufnahme der Geschäftstätigkeit. Hierzu lesen Sie bitte meine Seite zum KFW Förderprogramm Gründercoaching Deutschland.

Die Förderung gilt auch bei einer Existenzgründung im Rahmen der freien Berufe.


Wie wird gefördert?

innerhalb von 12 Monaten können insgesamt
- bis zu 4 Tagewerke für Beratungen zu Neugründungen und Beteiligungen,

- bis zu 6 Tagewerke für Beratungen zu Betriebsübernahmen sowie

- 1 Tagewerk für eine Zirkelberatung (in Anrechnung auf die Höchstzahl von 4 bzw. 6 Tagewerken)

bezuschusst werden.

Der Zuschuss beträgt in der Regel 50 % eines Tagewerksatzes, maximal jedoch 400 € je Tagewerk.

Bei der Antragstellung und Ansprache der zuständigen Regionalpartner unterstütze ich Sie selbstverständlich.
Sprechen Sie mich an!